Nominierte und Preisträger 2015

Fakten

„Die ganze Welt ist eine Bühne,“ hat bereits Shakespeare um das Jahr 1600 festgestellt. Wenn der LABW die baden-württembergischen Amateurtheaterbühnen im Zweijahrestakt dazu aufruft, sich mit ihren Produktionen für den renommierten Landesamateurtheaterpreis LAMATHEA zu bewerben, spiegelt sich dieses populäre Zitat in der gewaltigen Resonanz auf seinen Aufruf wider. Die stattliche Anzahl von insgesamt 137 Bewerbungen, die sich auf sieben verschiedene Kategorien verteilten, hielten ein Team aus 18 Juroren wochenlang in Atem. Auch diesmal bestand die Jury wieder aus professionellen Theaterschaffenden, die in Teams aus zwei bis drei Entscheidungsträgern pro Kategorie über jeden einzelnen, per Filmaufnahme eingereichten Beitrag diskutierten und ihre Ergebnisse schließlich im Rahmen der Gesamtjury-Sitzung am 10. Mai 2015 präsentierten. Zum Ende der Sitzung waren die diesjährigen Gewinner in sechs Kategorien zzgl. der Kategorie „Lebenswerk“ sowie die jeweils zweit- und drittplatzierten Beiträge gefunden. Der LABW freut sich schon jetzt darauf, die Preisträger am Samstag, den 03. Oktober 2015 um 19:00 Uhr im Bürgerzentrum der Stadt Bruchsal küren und gebührend feiern zu dürfen.

Innenraumtheater

2013 hatte diese Kategorie die meisten Einsendungen, diesmal steht sie mit insgesamt 31 Bewerbungen auf Platz 2. Zum Innenraumtheater kann jedes Theatergenre gezählt werden, sofern es in einem geschlossenen Raum stattfindet und nicht explizit zu einer der fünf anderen Kategorien, beispielsweise dem Mundarttheater oder dem Puppen- und Figurentheater, gezählt werden muss. Die Fachjury in dieser Kategorie bestand aus Rob Doornbos, Katharina Wanivenhaus und Dr. Christoph Daigl. Sie einigten sich auf drei Favoriten, von denen sich das Ensemble der Freilichtbühne Mannheim e.V. mit „Das Geheimnis der Irma Vep“ auf der Gesamtjury-Sitzung durchsetzen konnte. Am Freitag, den 02. Oktober 2015 um 20:00 Uhr kann man sich das Gewinnerstück im Bürgerzentrum Bruchsal im Rahmen des diesjährigen Preisträgerfestivals ansehen.

Theater mit Kindern und Jugendlichen

16 Bewerbungen gingen in dieser Kategorie, für die die Juroren Valérie Candik und Alexandra Laurenat verantwortlich zeigten, ins Rennen. Dass es von größter Wichtigkeit ist, den Nachwuchs zu fördern und den Ehrgeiz der Kinder und Jugendlichen anzustacheln, im Rahmen eines Wettbewerbs wie des Landesamateurtheaterpreises allen zu beweisen, was in ihnen steckt, versteht sich ganz von selbst. Schlussendlich entschied man sich, „König Ödipus“ der Jungen Bühne der Besigheimer Studiobühne e.V. zum diesjährigen Sieger zu küren. Am Donnerstag, den 01. Oktober 2015 um 16:00 Uhr macht das Gewinnerstück im Theater im Riff in Bruchsal den Auftakt des Preisträgerfestivals 2015.

Freilichttheater

Mit 38 Bewerbungen hat diese Kategorie die meisten Einsendungen zu verzeichnen, was kaum verwunderlich ist, ist das Freilichttheater innerhalb der sonnigeren Hälfte des Jahres so beliebt und so gut besucht, wie kaum eine andere Amateurtheaterveranstaltung in Baden-Württemberg. Christoph Biermeier und Nadja Kiesewetter, die Jury-Mitglieder, welche in dieser Kategorie den Vorentscheid zu treffen hatten, entschieden sich für drei Inszenierungen, von denen schlussendlich „Schwabenaufstand“ des Theater unter der Dauseck e.V. aus Oberriexingen zum Gewinner gekürt wurde. Die Entscheidung ist der Gesamtjury nicht leicht gefallen, denn das Niveau der Inszenierungen der drei Finalisten schwebte in schwindelerregenden Höhen. Im Falle des Erstplatzierten in der Kategorie Freilichttheater ist eine Aufführung wetterbedingt und aus technischen Gründen nicht zu realisieren, deshalb wird eine Aufzeichnung der Inszenierung am Freitag, den 02. Oktober 2015 um 16:00 Uhr im Cineplex Bruchsal ausgestrahlt.

Mundarttheater

Man muss wohl kaum erwähnen, dass sich das Mundarttheater gerade im Süden Deutschlands, in dem so viele markante Dialekte beheimatet sind, großer Beliebtheit erfreut. Dies spiegelt sich nicht unbedingt in der Anzahl der Einsendungen – 14 Bewerbungen an der Zahl – wider, doch auch hier war es aufgrund der anspruchsvollen Beiträge nicht einfach, einen Sieger zu krönen. Die Juroren, Stefan Hallmayer und Rüdiger Erk, entschieden sich unter anderem für die Inszenierung „Dr Kommod“ der Theatergruppe Eberhardzeill, welche schließlich das Rennen für sich entscheiden konnte. Am Samstag, den 03. Oktober 2015 um 16:00 Uhr beschließt das Gewinnerstück im Exil Theater Bruchsal den Reigen der Preisträgeraufführungen. Im Anschluss daran findet im Bürgerzentrum Bruchsal die festliche Preisverleihung statt.

Theater mit soziokulturellem Hintergrund

9 Bewerbungen gab es in dieser Kategorie, die von den Juroren Monika Hunze und Jochen Wietershofer, betreut wurde. Wie in der Kategorie des Innenraumtheaters, kann auch das Theater mit soziokulturellem Hintergrund von unterschiedlichsten Genres inspiriert und beeinflusst sein, doch sollte das Augenmerk dabei möglichst auf gesellschaftlich relevante Themen und Probleme gerichtet und die Intention erkennbar sein, seinem Publikum mit der Inszenierung und deren Inhalt Werte zu vermitteln, welche in unserer Gesellschaft als für ein friedliches Zusammenleben unumgänglich angesehen werden. Gewinner in dieser Kategorie ist das Heyoka Theater e.V. in Kooperation mit dem Roxy (Ulm) mit der Inszenierung „Räubermaria – ein LieblingsLiederAbend“. Die Aufführung findet am Freitag, den 02. Oktober 2015 um 11:00 Uhr im Exil Theater Bruchsal statt.
 

Puppen- und Figurentheater

Mit 5 Bewerbungen fiel den Juroren dieser Kategorie, Martin Bachmann, Raphael Mürle und Gabriele Gulitz, die Entscheidung möglicherweise nicht ganz so schwer wie ihren Kollegen. In Absprache mit der Gesamtjury erklärten sie die Marionettenbühne Mottenkäfig Pforzheim e.V. mit ihrer Inszenierung „Orpheus in der Unterwelt“ zum diesjährigen Gewinner. Die Aufführung findet am Donnerstag, den 01. Oktober 2015 um 20:00 Uhr im Bürgerzentrum Bruchsal statt.
 

Lebenswerk / bürgerliches Engagement

Dieser Sonderpreis kann Einzelpersonen, die sich bereits seit vielen Jahren ehrenamtlich für das Amateurtheater in Baden-Württemberg engagieren, verliehen werden, er ist aber ebenso für Personengruppen, Institutionen oder Unternehmen mit einem entsprechenden Engagement gedacht. In diesem Jahr haben sich die die Juroren Manfred Hoepken, Marianne Seidel und Rolf Wenhardt in Absprache mit der Gesamtjury dafür entschieden, aus den insgesamt 24 Vorschlägen Elfriede Sprengel den Preis für ihr Lebenswerk zu überreichen. Frau Sprengel ist Mitglied der Naturbühne Steintäle e.V.
 


Die Jury 2015

Rolf Wenhardt
Ehrenpräsident LABW
Rolf Wenhardt
Ehrenpräsident LABW
Johannes Grebe
Regierungsdirektor MWK, Juryvorsitzender
Johannes Grebe
Regierungsdirektor MWK, Juryvorsitzender
Marianne Seidel
Beisitzerin LABW-Präsidium
Marianne Seidel
Beisitzerin LABW-Präsidium
Rob Doornbos
Theaterpädagoge, Regisseur
Rob Doornbos
Theaterpädagoge, Regisseur
Katharina Wanivenhaus
Theaterpädagogin, Regisseurin
Katharina Wanivenhaus
Theaterpädagogin, Regisseurin
Martin Bachmann
Diplom-Figurenspieler
Martin Bachmann
Diplom-Figurenspieler
Dr. Christoph Daigl
Regisseur, Schauspieler
Dr. Christoph Daigl
Regisseur, Schauspieler
Valérie Candik
Theaterreferentin
Valérie Candik
Theaterreferentin
Alexandra Laurenat
Vizepräsidentin LABW
Alexandra Laurenat
Vizepräsidentin LABW
Monika Hunze
Geschäftsführerin LAG Theaterpädagogik BW
Monika Hunze
Geschäftsführerin LAG Theaterpädagogik BW
Jochen Wietershofer
Regisseur, Theaterpädagoge
Jochen Wietershofer
Regisseur, Theaterpädagoge
Stefan Hallmayer
Intendant Theater Lindenhof Melchingen
Stefan Hallmayer
Intendant Theater Lindenhof Melchingen
Rüdiger Erk
Beisitzer für Mundarttheater im LABW-Präsidium
Rüdiger Erk
Beisitzer für Mundarttheater im LABW-Präsidium
Christoph Biermeier
Intendant Freilichtspiele SHA
Christoph Biermeier
Intendant Freilichtspiele SHA
Nadja Kiesewetter
Theaterpädagogin
Nadja Kiesewetter
Theaterpädagogin
Raphael Mürle
Diplom- Figurenspieler
Raphael Mürle
Diplom- Figurenspieler
Gabriele Gulitz
Puppenspielerin
Gabriele Gulitz
Puppenspielerin
Manfred Hoepken
Stiftungsratsmitglied Theater Lindenhof
Manfred Hoepken
Stiftungsratsmitglied Theater Lindenhof
© Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V. 2014