Das Preisträgerfestival

Das Preisträgerfestival findet vom 1. bis 3. November 2019 im Rahmen der Heimattage in Winnenden statt. Ziel des Festivals ist es, die künstlerisch, handwerklich und inhaltliche herausragende Qualität und die vielfältige Schaffenskraft des Amateurtheaters in Baden-Württemberg einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen - im Amateurtheater kommen sämtliche Gesellschaftsschichten, Bildungsabschlüsse, Herkünfte und Generationen zusammen, ziehen an einem Strang, leben ihre Stärken aus und lernen voneinander. 

Die Preisträger der unterschiedlichen Kategorien präsentieren während der Festivaltage ihre prämierten Inszenierungen auf den Bühnen des Andachtssaals im ZfP und der Hermann-Schwab-Halle. Die Siegerinszenierung in der Kategorie "Freilichttheater" wird in einer Videopräsentation dargestellt. Zudem dient das Festival zum Austausch der unterschiedlichen Theater- und Kulturgruppen der baden-württembergischen Amateurtheaterlandschaft und lädt ein zum interkulturellen Austausch, eröffnet die Möglichkeit neue Netzwerke zu knüpfen, Freunde wieder zu treffen und neue Bekanntschaften zu machen. In Austausch- und Reflexionsformaten werden inhaltliche Impulse der gesehenen Stücke aufgenommen und diskutiert, sowie gesellschaftliche Diskurse angestoßen und angereichert.

 

Heimattage

Genau wie die Heimattage verhandelt Amateurtheater – ob Freilicht- oder Mundartbühne, interkulturelle oder inklusive Gruppe - den Heimatbegriff als ein Zusammenwirken von Tradition und Zukunft. Nicht nur deswegen sind die Heimattage die ideale Heimat für LAMATHEA.

Die seit 1978 stattfindenden Heimattage Baden-Württemberg sind eine Veranstaltungsreihe, die jährlich von einer anderen Stadt oder Kommune in Zusammenarbeit mit dem Landesausschuss Heimatpflege ausgerichtet wird. Die Heimattage spiegeln das kulturelle, wirtschaftliche und ehrenamtliche Leben in Baden-Württemberg wider und ermöglichen einer Region, sich mit ihren Besonderheiten und Potenzialen ein ganzes Jahr lang landesweit zu präsentieren. Gleichzeitig möchte die Veranstaltungsreihe anregen, dass sich Bürgerinnen und Bürger intensiv mit dem Thema Heimat befassen und sich noch stärker mit Baden-Württemberg verbunden fühlen.

2019 blickt ganz Baden-Württemberg nach Winnenden im Regierungsbezirk Stuttgart. Unter dem Motto "Miteinander.leben" steht die Vielfalt des Zusammenlebens im Zentrum des ganzjährigen Programms, das sich in fünf Themenbereiche gliedert: "Miteinander.inspiriert" (Kunst und Kultur), "Miteinander.vernetzt" (Wirtschaft und Innovation), "Miteinander.begeistert" (Interkultur und Ehrenamt), "Miteinander.bewegt" (Sport und Inklusion) und "Miteinander.fasziniert" (Tradition, Geschichte und Brauchtum).

Zum Ende des Heimattagejahres 2019 wartet noch ein besonderes Highlight, mit dem LAMATHEA-Preisträgerfestival inkl. feierlicher Preisverleihung: Vom 1. bis 3. November 2019 zeigen die Preisträgergruppen des Landesamateurtheaterpreises in der Hermann-Schwab-Halle und dem Andachtssaal des ZfP ihre ausgezeichneten Produktionen.

Die Preisverleihung

Die Preisverleihung findet am 3. November 2019, dem letzten Tag des Preisträgerfestivals, als krönender Abschluss der Veranstaltung in Winnenden statt.

Im feierlichen Rahmen nehmen die Gewinner des LAMATHEA 2019 ihre Preise entgegen und werden gemeinsam mit den jeweiligen Nominierungen ihrer Kategorie gewürdigt und geehrt.

Das Preisgeld

Der Landesamateurtheaterpreis LAMATHEA ist pro Kategorie mit einem Preisgeld von 2.000 Euro dotiert. Der Preis für die Sonderkategorie "Lebenswerk und Bürgerschaftliches Engagement" wird ohne Dotierung ausgeschrieben.

Die Statue

Die kleine, bronzene LAMATHEA-Statue, die jeder Gewinner seiner Kategorie bei der Preisverleihung erhält, spiegelt inhaltlich das Amateurtheater wider.

Das Theater lebt von den zwei Hauptsträngen der "Komödie" und der "Tragödie", die in der Figur von Künstler Gerhart Kraner verbunden wurden.

Auf einem festen „Bühnenboden“ erhebt sich ein Sockel mit einer „Siegertreppe“. Sie führt mit einer spiralförmigen Drehung nach oben, zu einer „spielerischen Spielerfigur des Theaters“. Das Haupt der Figur wird durch zwei unterschiedliche Gesichtshälften janusköpfig gekrönt. Sie versinnbildlichen die Komödie und die Tragödie. Eine runde Öffnung in der oberen Hälfte der Statue stellt die Leichtigkeit und Kreativität des Lebens dar. So wie Schiller sagte: „Der Mensch ist nur dort ganz Mensch, wo er spielt“ – also spielen wir. Auch mit der Form der Statue.

25 Zentimeter misst das gute Stück und manifestiert als bleibende Erinnerung das herausragende Spiel in der jeweiligen Kategorie.

Der Künstler

Gerhart Kraner, der Künstler der LAMATHEA-Statue, war bis 2013 künstlerischer Leiter des Landesverbands Amateurtheater Baden-Württemberg. Er hat der Figur bereits beim ersten Preisträgerfestival ihr Gesicht gegeben und sich intensiv mit ihrer Entwicklung auseinandergesetzt.

 

Jury 2019

Die Jury für die Landesamateurtheaterpreise 2019 und 2021 beruft das Land Baden-Württemberg im Herbst 2019.



Zurück

© Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V. 2014