Preisträger

„Räubermaria – eine LieblingsLiederAbend“
HEYOKA Theater e.V. in Koproduktion mit dem ROXY Ulm

Preisträger in der Kategorie Theater mit soziokulturellem Hintergrund

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Freitag, 2. Oktober 2015, 11.00 Uhr – Exil Theater

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

„Räubermaria“ Integrativer Lieblingsliederabend von Eva Ellerkamp
„Alle Tiere im Wald sind Räubertiere, nur nicht die Rehe. Im Himmel da gibt es eine Abteilung nur für Räuber: Räubersternengel, Räuberengels­schar, Räuberjoseph, Räuber­jesulein und – die Räubermaria!“ Aus den kindlichen Fantasien ihrer Tochter entwickelte Eva Ellerkamp eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte, die die Lust am Anderssein fantasievoll und frech erzählt. Die Kraft der Musik wird zum tragenden Element der Handlung und die Weihnachtsgeschichte zu einem bunten Feuerwerk aus skurrilen Ideen. Weihnachten mal ganz anders. Denn in Wahrheit ist Maria eine Räuberkönigin!

HEYOKA Theater e.V.
Die Darsteller des HEYOKA-Ensembles sind Menschen mit und ohne Behinderung, die sich gleichberechtigt sowohl künstlerisch als auch inhaltlich in die Produktionen einbringen. Der Begriff „Heyoka“ stammt von den nordamerikanischen Lakota-Indianern. Die Heyoka hatten die Aufgabe, anders zu sein und die gewohnte Form des Zusammenlebens in Frage zu stellen. So stellten sie zum Beispiel den Arbeitsrhythmus auf den Kopf, spielten verrückt und brachten eine heilsame Unordnung in den Alltag. Dieses Anderssein, das die Normalität in Frage stellt, ist das Leitbild der Theatergruppe.

Nominierung

„Ich war 1914 fünfundzwanzig“
Seniorentheatergruppe „BaSta“ aus Karlsruhe

„Heimat Express“
Theatergruppe „ART-Buffet“ vom Verein für Russische Kultur und Bildung „SAMOVAR“ e.V. aus Offenburg



Zurück

© Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V. 2014